theater

auf hohem niveau

577 m ü.NN

musik | kabarett | theater | für die ganze familie

unser  programm  als  Gastspiel

Wir kommen gerne zu Ihnen in den Kindergarten
oder in die Schule, bitte erfragen Sie die freien Termine

  • Dalilas lange Nacht

    Ein malerisches Solo mit Ayca Basar   |   ab 12 Jahren

    Unsere neue Hof-Theater Produktion ist ein Stück , das sehr gut in unsere heutige Zeit passt. Geschrieben von dem Münchner Autorenteam Hürdem Riethmüller, Tristan Berger, Orhan Güner , setzt es sich poetisch mit der aktuellen politischen Situation auseinander. Flüchtlinge, Migranten und Einwanderer versuchen in Europa Fuß zu fassen, die Behörden scheinen eine fast unüberwindliche Mauer für sie aufgebaut zu haben. Wie schafft man es mit orientalischer Schläue doch in das Land seiner Träume zu kommen und ist es nach der Ankunft für Dalila, eine orientalische Frau, immer noch das erhoffte Land? .

    Gastspiele am Vormittag möglich!

    Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

  • BENJAMIN BÄR - DER FAULPELZ

    von und mit Jürgen Flügge. Ein Film mit den Mitteln des Erzähltheaters - eine großartige kleine Spielform   |   ab 3 Jahren

    Mit einem kleinen Kashibai-Theater, eine Bildertheaterform aus Japan, erzählt Jürgen Flügge die Geschichte des Bären Benjamin.

    Der ist gerade geboren worden und versucht nun zusammen mit Papa, Mama und seinen Geschwistern die Welt zu begreifen. Dabei wird er zu einem kleinen Künstler.

    Elena Schöck hat wunderschön passende Illustrationen dazu gemalt. Auch die Geschichte vom kleinen Esel Amigo wird präsentiert, er macht eine lange Reise zu sich selbst.

    Dieses mal läuft die Geschichte wie ein ganz langsamer Film vor den Augen der Kinder ab.

  • Emil und seine Freunde

    Fingerpuppen-Geschichten von und mit Jürgen Flügge für Kinder ab 6 Jahren

    Gemeinsam mit den Kindern erzählt Jürgen Flügge die Geschichte von Emil Schlehmil und seiner Reise in die Welt.

    Emil begegnet der Zauberzusel und dem Magier mit dem blauen Horn und schon beginnt das Abenteuer...

    „Jürgen Flügge verzaubert mit genial einfachem Puppentheater.“

    Münchner Merkur

    „25 Mitwirkende zählt sein Ensemble, von einer Münchner Künstlerin hat er die kunstvoll gefertigten Püppchen erworben. Er beherrscht jede einzelne Rolle bravourös, und sie tanzen alle nach seiner Pfeife.“

    Süddeutsche Zeitung

    „Die Kinder waren von Emil Schlehmil und seinen Abenteuern begeistert“

    Odenwälder Zeitung

  • EDITH UND MINNA

    Die Geschichte einer Freundschaft erzählt und gespielt von Jürgen Flügge

    Der Sohn von Minna findet einen alten Koffer auf dem Speicher, voller Briefe  und Postkarten aus der Zeit von 1934 bis in die Fünfziger Jahre, sowie Fotos in alten Briefumschlägen, auf den Briefmarken die Konterfeis von Hitler und Heuss.

    Erinnerungen werden wach an die Mutter und ihre Jugend in einem Dorf im südhessischen Ried, das auch seine Jugend prägte, an die Freundschaft zu Edith und ihrer Familie, bei der Minna als Dienstmädchen arbeitete, sowie an den brutalen Alltag der jüdischen Familie, als die Nazis an die Macht kommen, aber auch an die tiefe Freundschaft, zwischen Edith und Minna.

    All das belegen die originalen Dokumente aus Minnas Koffer. Geschichten und Anekdoten verweben sich zu einem Stück über eine Freundschaft, die dem nationalsozialistischen Alltag versucht zu entfliehen.

  • TEUFEL mit den drei goldenen Haaren

    nach dem Märchen der Gebrüder Grimm es spielt Irina Maier, Text & Regie: Jürgen Flügge  |  ab 6 Jahren

    Das berühmte Märchen der Brüder Grimm als virtuoses Solo gespielt und für die heutige Zeit angepasst. Wir spielen das Märchen in seiner ursprünglichen Form, so, dass verständlich wird, was uns diese alte Mär heute noch zu sagen hat.

    Es ist eine Geschichte vom Streben nach Glück und der unstillbaren Gier der Menschen nach Macht und Gold. Ein Theaterereignis der besonderen Art: Die Schauspielerin Irina Maier erzählt, spielt und singt die mehr als zwanzig Rollen der Geschichte.

    Sie schlüpft mit großer Intensität in jede Figur und gewinnt so dem alten Stoff ganz neue Seiten ab. Der Zauber und die Faszination des Märchen bleiben aber gerade dadurch erhalten.